Feuertaufe 2. Teil – Jetzt kommt richtig Wind ins Spiel

Nachdem wir die ersten Herausforderungen doch recht ordentlich gemeistert hatten, beschloss das Schicksal den Schwierigkeitslevel noch weiter zu erhöhen. Für die nächsten beiden Tage war ordentlich viel Wind angesagt. Ein dickes Tiefdruckgebiet würde nördlich von uns durchziehen. Obwohl wir unseren Kurs schon deutlich weiter als notwendig nach Süden gelegt hatten, waren Windgeschwindigkeiten bis 38 Knoten (Windstärke 8) angesagt.

Wir entschieden uns bei achterlichem Wind nur das Großsegel im 2. Reff stehen zu lassen und harrten der Dinge, die da kommen würden 🙂 Und der Wind kam mit Macht, brachte auch viel Regen mit und bescherte uns ein Etmal (Gefahrene Seemeilen in 24 Stunden) von 182 Seemeilen 🙂 Sonst blieb alles erstaunlich ruhig im Schiff 🙂 Während meiner Wache saß ich unter Deck und polierte Beschläge :-), während Dietmar nebenan friedlich schlief. Alle 10 Minuten kontrollierte ich Radar und AIS, aber kein anderes Schiff war weit und breit zu entdecken. Bei dem Wetter schickt man ja auch nicht einmal seinen Hund vor die Tür 🙂 Auch nach dem üblichen Wachwechsel um ein Uhr hatte Dietmar nichts zu klagen und ich schlief wohlverdient und friedlich 🙂 So hatten wir unser erstes schweres Wetter gut hinter uns gebracht und im Laufe des nächsten Tages ging der Wind auch wieder auf angenehme 15-20 Knoten zurück. Als kleine Belohnung für die letzten beiden anstrengenden Tage tauchte ein Pottwal direkt neben unserem Boot auf 🙂 Schon der zweite den wir treffen, seitdem wir mit der CESARINA unterwegs sind.

Auf unserer Fahrt nach Vilamoura sollten wir noch eine weitere windreiche Erfahrung machen. Mittlerweile hatte wir bei leichterem Wind Genua, Großsegel und Besan gesetzt und genossen das angenehme Halbwindsegeln mit mehr als acht Knoten Geschwindigkeit (wir wollten ja so schnell wie möglich ankommen :-)) Wie aus dem Nichts tauchte plötzlich eine dunkle Regenwolke auf. Ein Squall! (lokales Tiefdrucksystem) Dieser hatte nicht nur ordentlich Platzregen, sondern auch wirklich viel Wind im Gepäck. Bevor wir überhaupt eine Chance zum reagieren hatten, waren wir schon mitten drin. Von 15 auf 35 Knoten hinauf in nicht einmal drei Minuten. Schnell machten wir die Luken dicht und spürten, wie sich unsere CESARINA nur etwas auf die Seite legte, um dann mit über neun Knoten von dannen zu ziehen. Sie blieb wunderbar stabil in der See und hielt den Kurs ohne in den Wind zu schießen, wie es eine kleinere getan hätte 🙂 Trotz der beeindrucken positiven Erfahrung ihrer Seetüchtigkeit haben wir uns vorgenommen, weitere Squalls zu meiden oder nur mit angepasster Segelfläche zu begegnen. Man muss sein Glück ja nicht herausfordern. Irgendwann ging unsere erste große Fahrt dann doch dem Ende zu. Wir erreichten Vilamoura am Donnerstagabend gegen elf Uhr in der Nacht. Zu unserer großen Überraschung wurden wir schon erwartet. Emil und Marita standen zunächst auf der Hafenmole und wenig später auch am Steg, um unsere Leinen anzunehmen. Uns beiden fiel ein Stein vom Herzen, als die CESARINA dann endlich sicher am Steg vertäut lag 🙂 Endlich angekommen!  Alles hatte bestens geklappt!  Darauf mussten wir unbedingt anstoßen 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.