Spanisches Hafenkino

Heute ist Feiertag in Spanien – Maria Himmelfahrt. Und mein Reiseführer hatte recht: Maria fährt hier nicht einfach stillschweigend in den Himmel, aber das kommt erst später. Mit unserer Entscheidung an der Außenmole mit der Nase im Wind liegen zu wollen, hatten wir uns selber eine unruhige Nacht beschert. Denn der Wind hatte nach unserer Ankunft soweit gedreht, dass jetzt die Welle ungehindert an unser Heck schwappte und klatschte. Aber mit Ohrenstopfen und genügend spanischem Rotwein war es dann gar nicht so schlimm. Man kann sich ein Boot sozusagen auch ruhig trinken 🙂

Der Morgen war strahlend schön und wir machten gegen unsere Gewohnheit den Ausflug zum Bäcker, den wir gestern schon gesichtet hatten, gemeinsam. Da ja unser Capitano ganz schwer Versuchungen wiederstehen kann, wollte ich sichergehen, dass beim Broteinkauf für unser Frühstück nicht eine Wochenration Kuchen aus dem verlockenden Angebot ihren Weg auf Schiff fand.

Die SY GANESCHA hatte uns schon am frühen Morgen in Richtung Vigo verlassen. Anscheinend gefiel es den Beiden hier nicht so gut, aber für uns war es perfekt. Obwohl Cambarro ganz am Ende einer Ria liegt, konnten wir vom Boot aus direkt vor dem Hafen eine Schule von sehr großen Delfinen beobachten. Überall in den Rias gibt es Muschelzuchtanlagen, in denen es von Fischen nur so wimmelt. Da konnten auch die Delphine nicht nein sagen.

XKH_4285

XKH_4317

Am Nachmittag war es aber dann plötzlich mit der Ruhe und Beschaulichkeit vorbei. Genau wie die Franzosen sind die Spanier begeisterte Wassersportler. Heute endete hier in Combarro eine Etappe einer Regatta. Gut, dass wir uns schon am Vormittag entschieden hatten, unsere SUMMER in den Hafen zu verholen. Jetzt saßen wir beim Hafenkino wirklich in der ersten Reihe.

Die Regattaboote wurden von mindestens sechs Personen gesegelt, manchmal waren es bei größeren Schiffen auch mehr. Insgesamt waren sechs Marineros unterwegs, die die Boote an ihre Plätze wiesen. Aber nicht nur das. Sie mussten am Steg fast immer helfend eingreifen: Hier eine Leine fangen (Wenn mein Capitano nochmal sagt, ICH würde schlecht Leinen werfen, werde ich ihn an den heutigen Tag erinnern 🙂 )oder dort ein Boot vom Steg abhalten. Mehrmals konnten wir wirklich lustige Szenen beobachten. Boote, die schon gut am Steg angekommen waren, vertrieb der Wind wieder völlig ungehindert, da keiner der sechs Leute an Bord auf die Idee kam, mal eine Leine an Land zu geben. Wenn überhaupt Festmacher vorhanden oder auffindbar waren. So wurde an allen Enden heftig und sportlich gezogen und gedrückt. Man warf sich dynamisch zwischen Boot und Steg oder auch zwischen Boot und das Nachbarboot. Und je mehr Personen im Spiel waren, desto spannender wurde es 🙂

XKH_4339XKH_4329

Im Nachhinein erklärt sich nun auch, warum der Marinero uns bei Umlegen der SUMMER nicht von der Seite wich. Wir sind es mittlerweile gewöhnt, unser Boot als Team allein zu händeln. Für einen Spanier wahrscheinlich unvorstellbar. Meist geht es ohne Hilfe sogar besser als mit. Denn jeder weiß, was zu tun ist. Und mit sportlichen Ziehen und Schieben ist bei einer 15-Tonnen-Yacht nicht wirklich etwas zu bewegen.

Irgendwann waren dann aber alle Regattaboote ordentlich in den Boxen und an den Stegen verstaut. Auch in unserer Box lag ein zweites Boot, das erfreulicherweise nur einen kleinen Angriff auf die SUMMER unternommen hatte, der aber (durch beherztes Schieben und Drücken von beiden Seiten) vereitelt werden konnte. So konnten wir mit gutem Gefühl Richtung Altstadt aufbrechen.

XKH_4369

Hier erwartete uns ein wunderbares Abendessen, dass wir uns aber auch redlich verdient hatten. Im Restaurant unserer Wahl mit direktem Seeblick stotterten wir uns mit der Spanisch-App von Dietmars Iphone durch die Speisekarte. Wir wollten ja kein Risiko eingehen. Nach langem Hin-und-Her bestellten wir eine Art Paella, die sich aber hinter dem abenteuerlichen Namen „Delikater Reis nach Marinero Art im Topf aus Ton“ versteckt hatte. Außerdem kennen wir jetzt die spanischen Vokabeln für mindestens fünf verschiedenen Muschelarten :-). Leider wurde es am Abend doch schneller kalt als wir erwartet hatten. So mussten wir sogar auf den Nachtisch verzichten und kehrten etwas überstürzt auf Boot zurück, um den Capitano (mal wieder nur im T-Shirt und Shorts unterwegs) vor Erfrierungen zu schützen.

XKH_4380

Während der gesamten Zeit, die wir in der Altstadt unterwegs waren, hörten wir Böller-Schüsse, die am Ufer der Bucht immer näher kamen. Die Spanier scheinen Böller zu lieben. Schon in Muros hatten wir die Vorliebe kennengelernt. Immer dann, wenn man es nicht erwartet, knallt es plötzlich furchtbar laut und erschreckend. Auch heute wurde Maria lautstark auf ihrem Weg in den Himmel begleitet. Und nicht nur durch die Böller, auch die Kirchenglocken läuteten fast zehn Minuten Sturm. Schade eigentlich, dass es kein Feuerwerk gab. Da hätte man den Lärm wenigstens mit etwas Schönem verbunden 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.