Tauchen im Doppelpack und Madeira-Wein zur Entspannung

Heute stand ein Doppeltauchgang auf dem Programm und somit verbrachten wir den ganzen Vormittag unter Wasser. Gemeinsam mit Ester und Marco und zwei schwedischen Tauchern waren wir mit dem Boot wieder an der östlichsten Spitze von Madeira unterwegs.

PICT1394.jpg

Kurz nach dem ersten Abtauchen am “Arco do Badajeira” entdeckte Ester in nur wenigen Metern Entfernung ungewöhnlich großen Zackenbarsch vor seiner Höhle.  Der war gut über einen Meter groß und auch recht zutraulich. Aber nachdem wir ihm mit der Kamera  irgendwann doch zu nahe gekommen sind, verschwand er mit einer galanten Wendung tief in seiner Höhle und ward nicht mehr gesehen. Ähnlich erging es uns mit drei schönen Muränen von ebenfalls beträchtlicher Größe, die wir anschließend in ihren Höhlen aufstöberten 🙂

PICT1413.jpg

Unseren zweiten Tauchgang wollten wir (mal wieder) beim Wrack der “SS FORERUNNER” versuchen, der ja schon mehrfach wegen einer zu starken Strömung ausfallen musste. Diesmal aber waren die Bedingungen scheinbar passend und wir tauchten zügig ab. Leider erreichten wir aber nicht die Stelle, wo sich der Großteil des Wracks befand. In der Tiefe herrschte eine dermaßen starke Strömung, dass wir unser Ziel unmöglich erreichen konnten. Zumindest nicht, ohne wegen der großen Anstrengung beim Schwimmen gegen die Strömung  die Flaschen innerhalb von 15 Minuten leer zu saugen. In einem solchen Fall geht dann auch die Sicherheit der Taucher vor, denn wir wollten ja auch wieder zu fünft zurück zur Basis fahren.

Heute legten wir uns zur Abwechslung nach dem Tauchen einmal nicht auf die faule Haut. Nach einer kurzen Mittagspause mit frischem Quark mit Obstsalat fuhren wir zusammen mit Ernst und Fenja nach Funchal. Während Dietmar und Ernst zusammen noch den Yachtausrüster aufsuchen mussten, machten wir Mädels einen Ausflug in die bekannte Markthalle der Inselhauptstadt.

KHX_1177.jpg

Sie war nicht nur von Außen schön anzuschauen, auch im Inneren waren die Stände liebevoll und akkurat dekoriert. Die Vielfalt der angebotene exotischen Früchte war überwältigend! Fast überall konnte man auch probieren 🙂 Leider hatte das ganze auch teilweise einen recht stolzen Preis.

KHX_1081.jpg

Als ich mit meiner kleinen Tüte von dannen ging, fühlte ich mich schon etwas über den Tisch gezogen 🙁 Obwohl ich ja selber Schuld war. Ich hatte bei der Auswahl des Standes nicht darauf geachtet, dass die Waren keine Preisschilder hatten. So hatte ich die Phantasiepreise wohl auch verdient. Aber das passiert einen ja bekanntlich nur einmal und wer fragt, dem kann bekanntlich auch geholfen werden 🙂

Dafür hatte ich aber wieder eine schöne Unbekannte im Gepäck. Die Internetrecherche war diesmal wirklich anspruchsvoll. Man sollte gar nicht glauben, wie viele rote Beeren es so gibt 🙂

KHX_1179.jpg

Das hier sind meiner Meinung nach Chilenische Guaven.

Das ist nach Wikipedia eine Pflanzenart aus der Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae). In der Mapuche Sprache wird sie Uñi und im Spanischen murta oder murtilla genannt. Sie ist nur entfernt mit den Guaven verwandt. Die kulinarische Verwendung der Früchte ist ursprünglich auf den Süden Chiles beschränkt. Dort werden die Früchte mit Aguardiente (einer Spirituose) aufgesetzt, zu Marmelade gekocht oder mit Quitten zu einem Dessert bereitet. Der Geschmack der Früchte erinnert mehr oder weniger an Quitte oder Walderdbeere.

Soweit die Theorie. Das mit der Walderdbeere kann ich nicht unterschreiben, Quitte kommt für mich eher hin 🙂 Im Obstsalat machten sie sich nachher ganz gut, aber so zum Weg-Naschen sind sie nicht so zu empfehlen, weil sie dazu nicht süß genug sind 🙂 Da wären die Erdbeeren schon besser gewesen.

KHX_1089.jpg

Direkt am Ausgang der Halle entdeckten wir noch ein besonders Beispiel portugiesischen Unternehmergeistes :-), aber es war ja auch schon kurz vor Ladenschluss.

KHX_1092.jpg

Wenn man Madeira besucht, ist ein Besuch der Kellerei Blandy`s eigentlich ein Muss. Hier wird seit über 200 Jahren der berühmte Madeirawein hergestellt.

KHX_1113.jpg

Der Madeirawein entstand angeblich zufällig. Nachdem der Gärprozess ähnlich wie beim Portwein der besseren Haltbarkeit wegen mit 96% Vol. reinem Alkohol abgebrochen wurde, berichteten Seeleute, dass der Wein nach dem Transport durch die Tropen den Geschmack zum Positiven änderte. Dieser Transport wurde fortan gezielt durchgeführt. Ausgewählte Weine in relativ kleinen Fässern machten die Torna viagem, die Schiffsreise in die portugiesischen Überseeprovinzen durch, wodurch der Reifungsprozess, die sogenannte Madeirisierung besonders unterstützt wurde. Die Schiffsreise wurde später (bis heute) durch drei- bis fünfmonatige Lagerung bei 45 °C bis 75 °C ersetzt (zum Beispiel direkt unter Wellblechdächern oder künstlich erzeugt) (laut Wikipedia).

Portwein mögen wir ja Beide wirklich gern, da sagten wir jetzt auch nicht Nein auch wenn es noch früh am Tag war :-). Gesagt – Getan und wie man an der Anzahl leerer Gläser sieht, waren wir sehr neugierig und haben viel gelernt 🙂 Nochmal vielen Dank, lieber Ernst, für die kundige Weinprobe.

Wein.jpg

Nach dieser Anstrengung war erstmal eine kurze Verschnaufpause nötig. Im nahegelegenen Park machten die Herren eine Pause, während die Damen lieber “Blümchen” fotographierten 🙂 Jedem das Seine, aber wer kann solchen Schönheiten schon widerstehen?

KHX_1123.jpg

KHX_1125.jpg

KHX_1141.jpg

Den Abend ließen wir in der Altstadt entspannt ausklingen. Bei leckerem Essen saßen wir noch recht lange zusammen und quatschten. Leider war es unser letzter Tag mit Fenja und Ernst, da die Beiden morgen zu den Azoren aufbrechen. So füllten wir noch im Supermarkt den Kofferraum unseres Pandas mit Lebensmitteln für die morgige Überfahrt der Beiden. Der Tag war ein toller Abschluss unserer gemeinsamen Zeit – Wiederholung unbedingt erwünscht 🙂

KHX_1167.jpg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *