Maracuja-Bananen und andere Köstlichkeiten

Jedes Wochenende ist Bauernmarkt in San Antonio da Serra auf Madeira. Da das kleine Dorf in den Bergen eigentlich direkt um die Ecke von unserer Marina liegt, machen wir uns Sonntagmorgen trotz des grauen Himmels und der Regenwolken auf den Weg dorthin. Keine halbe Stunde später fanden wir uns in einer urigen Markthalle wieder, in der eine lustige Mischung aus Madeirer und Touristen begutachtete, einkaufte oder einfach nur ein Sonntagsschwätzchen hielt.

KHX_0999.jpg

Hier fand man neben Brot und Kuchen, Eiern, Likören natürlich auch Obst und Gemüse. Manche der angebotenen Produkte waren uns völlig unbekannt :-). Wir haben uns entschlossen, nach und nach verschiedene Dinge zu probieren und Euch an unseren neuen Erkenntnissen teilhaben zu lassen 🙂

KHX_1000.jpg

Dies hier sind Maracuja-Bananen. Ein solches Körbchen wanderte mit zu uns an Bord 🙂 .

Erst einmal etwas Internet-Recherche (Wikipedia): Die Passiflora tarminiana ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Passionsblumen (Passiflora) in der Familie der Passionsblumengewächse (Passifloraceae). Sie ist nur aus Kultur bekannt und wird als Obst genutzt. In Kolumbien wird sie als curuba india, curuba ecuatoriana oder curuba quiteña, in Ecuador als tacso amarillo, auf Englisch: banana passionfruit, banana poka bezeichnet.

KHX_1009.jpg

Und dann ging es einer von ihnen an dem Kragen. Voila, so sieht die schöne Frucht also von innen aus 🙂 Eigentlich genau wie die Mischung von Maracuja und Banane. Wie erstaunlich bei dem Namen! Geschmacklich ist sie der Maracuja ähnlich, aber nicht so sauer und man kann sie ganz bequem aus der Schale löffeln 🙂 Die wird sicher ab sofort öfters auf unserem Einkaufzettel stehen 🙂

Unser zweites Mitbringsel waren zwei Annonas oder Cherimoyas. Von denen können wir bisher aber nur wenig berichten. Die erste, die wir aufgeschnitten haben, war noch nicht reif. Geschmacklich war sie also noch kein besonderer Leckerbissen und sie hat eine Konsistenz wie Styropor. Weitere Tests mit der Zweiten Frucht folgen dann nächste Woche. Wir halten Euch auf dem Laufenden.  🙂

KHX_1005.jpg

Natürlich kauften wir nicht nur unbekannte Überraschungsprodukte, sondern sonst eigentlich auch alles andere, was wir für das tägliche Leben so brauchen. Auf dem Markt einkaufen fand ich immer schon viel schöner als im Supermarkt und hier im Süden ist es noch viel ursprünglicher. Das wurde uns mal wieder deutlich bewusst, als ich versuchte, 12 Eier in einer klitzekleinen Plastiktüte schadensfrei durch das Gedränge zu balancieren 🙂 Gar kein so einfaches Unterfangen und Rührei hatten wir auch schon zu Frühstück gehabt 🙂

Aber alle unsere Einkäufe trafen unbeschädigt an Bord der SUMMER ein. Da das Wetter heute wirklich sehr ungemütlich war, waren wir nach dem Markt ziemlich direkt zur Marina zurückgekehrt. So ein gemütlicher Lese – und Telefonier-Nachmittag hatte ja auch immer was Nettes und dazu war heute wirklich ausgiebig Zeit 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.