Unter genauer Beobachtung

Seit gestern früh morgens um sieben Uhr ist er alleine unterwegs, mein Kapitän. Das gefällt mir natürlich gar nicht, aber was soll ich tun. Natürlich wäre ich lieber dabei. Aber immerhin bin ich ziemlich nah dran. Es lebe die Erfindung des Satelliten-Telefons 🙂

Bis zum Mittag konnten wir uns noch ganz normal übers Mobilfunknetz unterhalten, danach war der Abstand von Madeira leider zu groß. Ich erhielt aber ein paar Bilder, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

4

5

So begann Dietmars Tag wohl zu dieser unchristlichen Zeit (siehe Foto). Draußen war es noch stockdunkel und ich musste lange zurückdenken, wann wir das letzte Mal so früh aufgebrochen waren. Schon seit gestern stand die Strategie für sein erstes Einhand-Ablege-Manöver, doch trotzdem war es auch für ihn ein komisches Gefühl, alleine loszufahren.

3

Den ersten Anruf erhielt ich wie verabredet direkt nachdem er den Hafen verlassen und die Segel gesetzt hatte. Die erste Klippe war schon mal genommen. Das Ablegen hatte er alleine Problemlos gemeistert und die Reise konnte beginnen. Wir nutzen noch die Landnähe (und damit das Mobilfunknetz), um ein bisschen zu quatschen und so war ich wenigsten akustisch mit dabei, als Dietmar eine Gruppe Wale sichtete. Ich freue mich schon sehr auf die Bilder, obwohl live natürlich schöner gewesen wäre 🙂

1

Der Wind war in der Landabdeckung der Insel Madeira leider noch sehr schwach und stark abgelenkt. Kurze Zeit musste der Motor mitlaufen, doch mit zunehmender Entfernung vom Land drehte der Wind auf die richtige Richtung und nahm auch an Stärke zu. So konnte ich dann im Internet verfolgen, wie die SUMMER mit Geschwindigkeiten zwischen sechs und acht Knoten Richtung Süden gut voran kam. Nur die Wetterprognose macht mich etwas unruhig, da sich genau auf Dietmar Weg eine Starkwind-Zone ausgebildet hatte. So musste gegen Abend zum erstem Mal das Satellitentelefon dran glauben und ich war erleichtert, als ich Dietmars Stimme hört. Auf der SUMMER war alles ok, obwohl der Wind doch deutlich aufgefrischt  und schon eine recht hohe Welle aufgebaut hatte. Dietmar hatte deshalb die Segelfläche stark verkleinert und schaute nun recht zuversichtlich seiner ersten Einhand-Nacht entgegen. Zur Beruhigung meiner Nerven verabredeten wir, alle zwei Stunde zu telefonieren.

So fühlte ich mich am nächsten Morgen ähnlich als hätte ich selbst die Nacht auf der SUMMER durchwacht. Dietmar hatte den Starkwind bis 30 Knoten gut gemeistert und hörte sich am Telefon auch den Umständen entsprechend frisch an. So verlegten wir uns tagsüber aufs Email-Schreiben, um die Bordkasse etwas zu schonen. So drehten sich die Mails im Laufe des Tages schon wieder mehr um die Essensplanung als um die Wettergeschehnisse, denn der Wind hatte über Tag deutlich an Kraft verloren.

In der kommenden Nacht werde ich auch auf weitere Kontrollanrufe verzichten und hoffe, durch gelegentliche Mails auf dem Laufenden gehalten zu werden. Morgen gegen Mittag wird Dietmar dann Gran Canaria erreichen. Dann mache ich drei Kreuze und freue mich, dass ich die nächste Überfahrt wieder live mit dabei sein kann 🙂

 

 

 

2 thoughts on “Unter genauer Beobachtung

  • November 6, 2014 at 9:57 am
    Permalink

    Guten Morgen Dietmar,
    wenn ich den Bericht von Katja lese ist das ja eine Feuertaufe für Dich, erstmals
    als Einhandsegler loszulegen und das auch noch bei Nacht !!!
    Ich kann dabei nicht mitreden, zumal ich das vor über 20 Jahren mit einer Jacht
    auch Tag und Nacht miterleben durfte.
    Bald hast Du Gran Canaria erreicht (hoffentlich) und dann beginnt die Erholung ?

    Gruß aus Lauenburg
    Dein Daddy

    Reply
  • November 10, 2014 at 10:57 am
    Permalink

    Moin, Dietmar.
    Toll gemacht. Bin in Gedanken oft bei Euch. Habe viele gute Erinnerungen an diese
    Törns gen Süden und dann nach Westen. Hoffentlich ist Katja bald wieder an Bord, denn allein ist es dooof an Bord und beim Segeln!!!
    Fair winds und liebe Grüsse aus Neustadt
    Dierk.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.