Unterwegs mit dem Katastrophenauto :-)

Jedes Jahr am ersten Mai huldigt die Stadt Funchal ihrem Schutzpatron, dem Heiligen Tiago Menor. Das war ein guter Grund für uns heute nach Funchal zu fahren. Wie genau die Feierlichkeiten aussehen sollten, wann sie beginnen und wann sie enden würden, hatte das Internet leider nicht hergegeben. Wir brachen  gemütlich nach dem Frühstück auf und kamen zu spät 🙂 Zwar waren noch einige Hauptstraßen in Funchal gesperrt, die Prozession war aber wohl schon vorüber und die anschließende Messe wollten wir nicht besuchen.

KHX_0787.jpg

So versteckte sich der Heiligen Tiago Menor in dieser schönen Kirche und wurde nicht gesehen 🙂 Pech gehabt, aber auch nicht schlimm. Bei dem schönen Sonnenschein konnten wir endlich Funchal kennenlernen. Sie gehört zu den zehn größten Städten Portugals. Im Herbst hatten wir nur einen Abend hier verbracht und noch nicht besonders viel gesehen.

Zum Teil ist die Altstadt in einem ziemlich traurigen Zustand und an manchen Stellen war wir wirklich erstaunt, dass die Häuser überhaupt noch stehen. Oft kann man durch die Fenster im ersten Stock direkt in den Himmel sehen und die Tauben freuen sich über kostenlosen Wohnraum.

KHX_0796.jpg

Aber egal in welchem Zustand die Häuser waren, die Türen machen alles wieder wett 🙂 Hier ein paar schöne Beispiele:

KHX_0793.jpg

KHX_0803.jpg

KHX_0817.jpg

KHX_0812.jpg

Gegen Mittag hatten wir genug von der Stadt, kauften uns noch ein dickes Eis und entscheiden uns, noch zu einem Ausflug in die Natur zu machen. Im Westen von Madeira gibt es eine Hochebene, die wir im letzten Oktober schon besuchen wollten. Damals war aber die Zugangsstraße leider gesperrt. Aber nach sechs Monaten sollte der Pass wohl wieder offen sein.

KHX_0884.jpg

So kurvten wir hinauf in die Berge und standen wenig später wieder vor dem gesperrten Pass 🙁 Mit Internetrecherche wäre das nicht passiert 🙂 Denn dort hätte ich gefunden, dass nach einem Felsabbruch zur Sicherung der Straße ER110 umfangreiche Arbeiten nötig sind, die wahrscheinlich noch viel längere Zeit in Anspruch nehmen würden. Das nächste Mal werden wir einen anderen Zugang wählen. Es wäre doch gelacht, wenn wir diesen Teil der Insel nicht auch erreichen würden 🙂

Während wir so auf den kurvigen und steilen Straßen unterwegs waren, mussten wir feststellen, dass das im Internet gebuchte “Mietauto-Schnäppchen” diesmal leider ein paar Macken aufwies. Mit der viel zu niedrigen Motorisierung hatte sich Dietmar schon abgefunden. Sportlich geht es mit dem Mietwagen in den wenigsten Fällen voran, aber dieser Fiat Panda war schon besonders speziell 🙂 Am Elch-Test wäre er wahrscheinlich kläglich gescheitert, denn schon bei geringer Geschwindigkeit und schärferen Kurven quietschten die Reifen und wir kamen leicht ins Rutschen 🙂 Und diesmal lag es wohl nicht an Dietmars Fahrweise. Auch die merkwürdigen Geräusche unter der Karre, als hätten wir die Einzelteile einer Waschmaschine im Kofferraum, waren nicht sehr vertrauenserweckend. Da sie aber während der gesamten Tour nicht schlimmer wurden, machten wir irgendwann das Radio lauter, wahrscheinlich die portugiesische Lösung des Problems 🙂

Für den Rückweg wählten wir eine kleine Landstraße auf der Nordseite der Insel und genossen die schöne Aussicht und das herrliche Wetter.

KHX_0885.jpg

Dabei waren wir heute aber nicht allein, ganz Madeira schien unterwegs zu sein. Denn auch in Portugal wird am 1. Mai der “Tag der Arbeit” als offiziellen Feiertag gegangen und dieses Jahr ergab sich auch noch ein langes Wochenende. So packt man Kind und Kegel, Zelt und Picknick-Tisch und noch erstaunlich viele andere Dinge ein und fährt in die Natur. Fast überall, wo mehr als drei Bäume idyllisch zusammen standen, stand jetzt auch ein Tisch darunter 🙂 und es wurde gegrillt und gefeiert 🙂 Auch die Aussichtspunkte, Restaurants und Cafés, ja sogar die Parkplätze waren überall mehr als gut besucht 🙂

KHX_0907.jpg

Wir ließen uns davon aber nicht verschrecken, schließlich war genug Platz für alle da 🙂 Direkt in der Nähe der Marina entdeckt wir noch einen Aussichtspunkt an der Vulkanküste mit einem Leuchtturm – ein schöner Abschluss unserer Tagestour.

KHX_0940.jpg

Aber nicht genug des Guten: Zurück am Hafen verabredeten wir uns mit der Crew der SY MERRY MARY im Hafenrestaurant. Ernst kannte Dietmar schon aus der Marina San Miguel auf Teneriffa. Er ist mit seiner Tochter Fenja und zwei Freunden auf dem Weg zurück nach Cuxhaven. In den nächsten Tagen soll es weiter zu den Azoren gehen. Erst recht spät löste sich die unterhaltsame Runde auf, aber morgen würden es sicher eine Wiederholung geben. Es gab ja noch so viel zu erzählen 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.