Zweimal voll daneben :-)

Auf den Azoren gibt es, wie schon auf der Insel Porto Santo, die Tradition, dass sich dort angekommende Segler mit einem kleinen oder größeren Kunstwerk auf der Hafenmauer verewigen. Besonders prächtig ist diese Freiluft-Galerie in Horta auf der Insel Faial.

Leider hatten wir es wegen unseres überstürzten Aufbruchs versäumt, dort eine gemalte Visitenkarte zu hinterlassen. Hier auf Santa Maria wollten wir das nachholen. Eigentlich war es auch der richtige Platz, denn hier sind  wir ja zuerst gelandet 🙂

So bin ich am Wochenende vor und nach den Tauchgängen fleißig gewesen. Eigentlich ist es ja nicht so schwierig, eine Hummel an die Wand zu bringen 🙂 Auf Porto Santo war sie mir wirklich gut gelungen 🙂 und hat auch tapfer die letzten Monate überdauert.

photo

Aber am letzten Wochenende habe ich mich leider selber übertroffen. Unsere “Sumsi” sah aus wie eine schwangere Auster 🙁 Wer aber schon einmal mit Ölfarbe auf Hafenmauern gemalt hat der weiß, dass ein nachträgliches korrigieren eigentlich unmöglich ist. So haben wir unser Wappentier in Santa Maria mit ganz viel Winterspeck verewigt 🙂  Das war wohl leider voll daneben 🙂

2015-07-06 07.57.49

Dietmars Kommentar dazu traf mich ebenfalls hart: “Die sieht ja aus wie ein schwangeres Springpferd” 🙂 Naja, da muss ich wohl durch und kann mich auch nicht auf meine künstlerische Freiheit berufen :-). Nobody is perfect…….und etwas mit einer Schablone an die Wand zu sprühen kann ja jeder 🙂

Am Montagmorgen kehrten wir dann endlich dem gemalten Elend den Rücken und brachen früh nach Sao Miguel auf. Friedlich unter Segeln ging es Richtung Nordwesten und dann ab Mittag leider Richtung Norden, da der Wind für uns recht ungünstig gedreht hatte. Wir entschieden uns am späten Nachmittag, die letzten Meilen unter Motor zu fahren und nicht gegenan zu kreuzen, um nicht im Dunkeln anzukommen 🙂

Plötzlich hörte ich, wie die Bremse unserer Schleppangel anfing laut zu schnarren. Dieses Geräusch wirkte auch total belebend auf Dietmar, der gerade im Salon ein Nickerchen halten wollte. Hinter dem Boot hatte ich vorher einen Gelbschnabel-Sturmtaucher kreisen sehen. Nicht dass wir einen Vogel an der Angel hatten?!?

Genau das war leider der Fall. Anscheinend hatte unser rosa Tintenfischköder einfach zu verlockend ausgesehen 🙁 Schnell nahm ich Fahrt aus dem Boot und drehte es in den Wind. Dietmar kurbelte vorsichtig unseren Bruchpiloten an Bord. Wenigstens hatte er den Köder nicht erwischt, sondern sich “nur” in der Leine verheddert.

Während Dietmar den Vogel vorsichtig festhielt, begann ich mit der Küchenschere das Leinengewirr auseinander zu schneiden. Am Anfang ging das wirklich gut, wahrscheinlich stand der Patient noch unter Schock und hielt deshalb brav still. Aber die “Idylle” war nur von kurzer Dauer. Erst versuchte sich unser Vogel durch Flügel schlagen zu befreien und als zappeln nicht die gewünschte Wirkung zeigte, biss er dann kurzerhand mal kräftig zu 🙁  Und zwar zuerst in meinen Finger und dann in Dietmars :-).

Sturmtaucher(Szene nachgestellt :-))

Naja, eigentlich konnte ich ihn sehr gut verstehen. Wer wird dann auch schon gerne geangelt??? 🙂 Trotzdem nützte es ihm nichts 🙂 Erst nachdem wir die Leine vollständig entfernt hatten, ließen wir ihn wieder von Bord. Im Gegensatz zu uns hatte er keine weiteren Verletzungen davongetragen und verschwand schimpfend in der Ferne.

So desinfizierten wir sicherheitshalber unsere Wunden. Erstaunlich, wie viel Kraft so ein Vogel im Schnabel hat 🙁  Und scharfe Kanten hat der Schnabel auch 🙁 Die Lust zu Angeln war uns für heute auf jeden Fall gründlich vergangen. Das war ja schon wieder voll daneben gewesen 🙂

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *