SSB Radio in Betrieb genommen

image
Wir haben heute eines der zunkünftig wichtigsten Ausrüstungsgegenstände in Betrieb genommen. Um weltweit auf See mit anderen Seglern und Funkstellen kommunizieren und Emails verschicken zu können, haben wir uns auf Empfehlungen von Seglern aus dem TO-Forum vertrauensvoll an die Firma YACHTFUNK.com von Jörg Drexhagen gewendet. Mit der in jeder Hinsicht professionellen Beratung und tatkrâftiger Unterstützung von YACHTFUNK.com verfügen wir jetzt über eine leistungsstarke und vor allen Dingen zuverlässig funktionierende Amateurfunkanlage. Ganz wichtig war uns einen Ansprechpartner zu finden, der neben viel Erfahrung mit dieser Technik auf Yachten nicht nur Equipment verkauft, sondern für seine Kunden auch erreichbar ist wenn es mal klemmt. Neben vielen anderen Seglerkollegen, die uns von ähnlich guten Erfahrungen berichtet haben, sind wir vollauf zufrieden und haben uns zusätzlich sogar von dem YACHTFUNK.com Kooperationspartner “webservice yachtfunk.com websplash | Internet- & Mediendesign /Ramin Fleckner” unsere Website erstellen lassen. Wir sind bis heute begeistert von der Arbeit und der Kundenorientierung vom YACHTFUNK.com Team!
Heute morgen haben wir noch die Achterstag-Antenne von unserem Amateurfunkgerät angeschlossen. Gleich beim ersten Test waren Bunker aus Lettland und der Schweiz klar zu empfangen. Wir wollen das Gerät benutzen, um in allen Teilen der Erde mit anderen Seglern in den sogenannten “Funkrunden” zu kommunizieren. Ein sehr wichtiger Sicherheitsaspekt ist die Möglichkeit, auf See die aktuellen Wetterinformationen zu erhalten. Da wir Segler ja Wind und Wetter ständig ausgesetzt sind und wir unsere Routen entsprechend planen und anpassen müssen, sind wir ganz besonders auf zuverlässige Informationen angewiesen. Wir haben uns entschlossen mit der Firma WETTERWELT von Meno
Schrader zusammen zu arbeiten. In schwierigen Seegebieten können wir von WETTERWELT auch eine professionelle Törnberatung erhalten. Ein gutes Gefühl wenn man jemanden fragen kann der sich auskennt 🙂 Ebenso werden wir unseren Emailverkehr über Kurzwelle und Pactor 3 abwickeln wenn wir auf See sind. Da wird sich zukünftig ab und zu so mancher wundern wenn eine Email, die 1500NM (entspricht ca. 1800km) von der Küste entfernt gesendet wurde, im Posteingang hat. Nur Bilder können wir über Kurzwelle leider nicht senden, da die Datenmenge zu groß wäre. Das holen wir dann nach, wenn wir wieder WLan haben.
Heute Mittag geht es wieder zurück nach Hause weil Katja und ich am Wochenende das Seminar “Medizin auf See” besuchen werden. Freue mich schon wenn ich Katja zum Üben die erste Spritze geben darf 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.